Sexualtherapie

Sexualtherapie – Let’s talk about sex

Offen über Sex zu sprechen ist für viele nicht selbstverständlich. Im geschützten Rahmen einer Sexualtherapie lade ich Sie dazu ein, das Reden über Ihre Sexualität selbstverständlicher werden zu lassen. Worte für das Komplizierte oder Unausprechbare zu finden, herauszufinden, was genau Ihnen Sorgen bereitet oder auch Spaß macht und worüber Sie sich freuen würden. Über die eigene Sexualität zu sprechen lässt sich wie jede andere Sprache lernen. Und wie jede andere Sprache bringt sie uns in Kommunikation und Kontakt. Mit uns selbst und den Menschen, mit denen wir uns austauschen. Und je mehr man sie spricht diese Sprache, desto einfacher wird es. Auf dem Weg dorthin kann Scham aufkommen, nach Worten gerungen werden – aber auch gestaunt und gelacht!

Hartnäckiges Tabu

Neben Geld und dem Thema, welche Partei man wählt, gehört Sexualität – selbst in Paaren – mit zu den größten Tabuthemen. Dabei ist für viele Paare Sexualität ein wichtiger Indikator für das Wohlergehen ihrer Beziehung. Über Sex(ualität) zu reden fällt vielen Menschen schwer, obwohl das Thema in Medien und v. a. im Internet omnipräsent ist. Gleichzeitig fehlt vielen die Sprache und die Übung über Sex zu reden – vor allem dem eigenen. Denn dadurch zeigen wir uns: unsere Bedürfnisse, Hoffnungen und auch Ängste.

In Austausch kommen

Über Sexualität zu reden heißt, sich mit der eigenen Sexualität auseinander zu setzen. Für manche passiert das in der Sexualtherapie das erste Mal – für andere kann es um die Lösung eines ganz spezifischen, neu aufgetretenen funktionellen Problems gehen. Manche sexuellen Probleme betreffen in erster Linie die eigene Sexualität, andere werden insbesondere in einer Partnerschaft sicht- oder spürbar. Vielleicht geht es Ihnen auch darum, abzuklopfen, inwieweit Ihre Sexualität oder sexuelle Identität „normal“ ist, weil Sie oder Ihr:e Partner:in diesbezüglich beunruhigt sind.

Systemische Sexualtherapie

Systemische Sexualtherapie bezieht bei der Suche nach einer zufrieden stellenden Sexualität das ganze System mit ein. Es geht nicht nur darum, eine Funktionsstörung zu beheben, sondern mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten eine für sich selbst befriedigende Sexualität (wieder) zu entdecken. Dazu gehört es, sich selbst klar darüber zu werden, was man wirklich sexuell will, und das auch dem Partner, der Partnerin gegenüber zu kommunizieren.

Sparringspartner:in – meine therapeutische Rolle

Als Systemische Sexualtherapeutin stelle ich mit Ihnen Ihre Sexualität immer in den Gesamtkontext Ihres Lebens. Dabei betrachten wir die Funktionen, die Sexualität für Sie persönlich hat und die, die sie in Ihrem partnerschaftlichen Leben einnimmt. Wir sprechen über Ihre Wünsche und Ängste und untersuchen gemeinsam, in welchem Zusammenhang diese mit Ihren gegebenfalls auftretenden Problemen stehen.

Sexuelles Wohlbefinden – Licht ins Dunkel bringen

Eine Sexualtherapie ist eine sehr persönliche Entdeckungsreise, auf der ich Sie als Ihre Reiseführerin begleite. Als ausgebildete Sexualtherapeutin stehe ich mit meinem Methodenrepertoire, meiner Erfahrung, offenem Ohr und Geist an Ihrer Seite. Dabei sind und bleiben Sie immer Spezialist:in für Ihr eigenes Leben, Empfinden, Ihre Beweggründe und eben auch für Ihre Sexualität. Niemand kennt sie so gut wie Sie sich selbst! Dennoch kommt man manchmal alleine nicht weiter oder hat Angst vor der Wahrheit oder Veränderungen. In diesem Zusammenhang verstehe ich mich als Sparringspartner:in, die den Blick von außen einbringt, mit Ihnen unentdeckte Zusammenhänge transparent macht. Die gemeinsam mit Ihnen an Ihrer sexuellen Gesundheit arbeitet, mit Ihnen Entwicklungschancen entdeckt und diskutiert. Ob Sie diese dann ergreifen wollen oder nicht, liegt ganz allein bei Ihnen.